Das ist Charlotte Couvé iOS 13 SDK: Diese Änderungen müssen Sie als App Anbieter durchführen

Von Charlotte Couvé am 22.04.2020
img

Apple ändert seine Anforderungen an neue Apps, sowie an Updates bereits bestehender Anwendungen

Auch die App-Welt steht unter Corona-Einfluss: So sollten Ende April für Anbieter von iOS Apps eigentlich neue Regelungen in Kraft treten. Apple scheint jedoch die Mehrbelastung vieler Unternehmen durch die Corona-Krise erkannt zu haben und gewährt App Herausgebern eine verlängerte Frist bis zum 30. Juni 2020. Sprechen Sie bis dahin mit Ihrem App Entwickler, um die neuen Standards vor Inkrafttreten der Regelung umzusetzen.

Unter anderem gelten die folgenden neuen Regelungen:

  • Alle Apps müssen vom 30. Juni an mit dem iOS-13 SDK (Xcode 11) gebaut werden. Dies betrifft auch die zukünftigen Updates von bereits vorhandenen Apps. Durch diese Neuerung ist ein Upload von Apps und Updates mit vorherigen SDK-Versionen nicht mehr möglich. Dies kann sich negativ auf die Präsenz der App im Store auswirken.
  • Alle iPhone Apps müssen alle iPhone Bildschirmgrößen unterstützen. Gleiches gilt für iPad Apps auf allen iPad Bildschirmen.
  • Zudem müssen Apps, die die Nutzer mit einer Anmeldung über Google, Facebook und Co. nutzen können, in Zukunft auch die Option "Mit Apple anmelden" anbieten.

Ist Ihre App von den Neuerungen betroffen? Wir helfen Ihnen, es herauszufinden. Einfach kurz anrufen oder direkt per Chat Kontakt aufnehmen:

Chatten Sie mit uns zu Ihrer App!

Bild: Thomas Ulrich auf Pixabay
Weiterempfehlen:
Diskutieren:
Unser kleines Geschenk:
Incloud Ping

Unser Newsletter informiert Sie jeden Monat über unsere Ansichten zu den relevantesten digitalen Themen.

Wir langweilen Sie nicht und liefern Ihnen mit jedem Ping einen kleinen digitalen Aha-Moment. Ihre Zeit ist wertvoll, wir werden sie nicht verschwenden. Versprochen.

Jetzt abonnieren! Spannend, gratis & jederzeit abmeldbar. Was gibt es da schon zu verlieren?