Zurück zur Übersicht

Big Data in Ihrem Unternehmen: 3 Wege zum Erfolg

ProfilfotoManuel Reinfurt
Chief Technical Officer

25.05.2021

So nutzen Sie die eigenen Daten für Ihr Geschäft sinnvoll.

Wertvolles Gold zu gewinnen, bedeutet für den Goldsucher viel Feinmaterial mithilfe eines Sichertrogs oder einer Waschrinne nach dessen Dichte zu trennen. Drehen, schütteln, schwenken. So lange, bis sich das dichte Material auf dem Boden konzentriert. Der Goldsucher verfolgt eine Strategie, doch das ist zeitaufwendig und nicht immer erfolgversprechend – wenn an der falschen Stelle gesucht wird.

So ähnlich verhält es sich, wenn Sie vernetzte Produkte oder Maschinen einsetzen oder dies vorhaben. Dann fallen mit jeder Benutzung Big Data an, also große Datenmengen, die für Sie goldwert sein können – wenn Sie an der richtigen Stelle suchen. Big Data beschreibt riesige Datenmengen oder den Einsatz von Technologien, um die großen Datenmengen verarbeiten und auswerten zu können. Dabei sprechen wir nicht vom Handel mit Nutzungsdaten, sondern davon, wie Sie die anonymisierten Informationen, die Sie über Nutzerverhalten oder Performance erhalten, sinnvoll analysieren und weiterverwenden können.

Hier kommt die Frage "Wie?" ins Spiel. Wie können Sie die großen Datenmengen überhaupt sammeln? Um den Anforderungen von Big Data gerecht zu werden, verkörpert die Cloud den perfekten Partner. Die Cloud ermöglicht eine einfache Skalierung der IT-Infrastruktur und kann so große Datenmengen handhaben. Mit unserem Architektur-Ratgeber finden Sie die passende Cloud-Struktur für Ihr Projekt.

Erarbeiten Sie dafür eine geeignete Strategie, um die "goldenen" Daten zu erhalten, die Ihnen dabei helfen, ein gewisses Ziel zu erreichen. Ob vorausschauende Instandhaltung (Predictive Maintenance) einer Maschine, bessere, bedürfnisorientierte Produktentwicklung oder Künstliche Intelligenz: Nutzen Sie die Vorteile von Big Data in Ihrem Unternehmen und gewinnen Sie neues Wissen. Diese 3 Wege können Sie mit Ihren Daten gehen, um Ihr Unternehmen weiterzuentwickeln:

1. Predictive Maintenance – dank Erfahrungswerten die Zukunft kennen

Wann wird ein bestimmtes Ereignis eintreten? In die Zukunft blicken zu können, klingt verlockend, oder? Mit dieser Methode der Datenanalyse können Sie genau das tun. Predictive Maintenance hilft Ihnen dabei, Vorhersagen rund um Ihre Maschinen zu treffen: Je mehr Daten Sie sammeln, umso besser lassen sich anhand von Erfahrungswerten bestimmte Geschehnisse voraussagen. So prognostizieren Sie zum Beispiel die Lebensdauer einer Maschine oder eines Bauteils und wissen, wann eine Maschine an ihre Verschleißgrenze stößt. Damit unterstützt Predictive Maintenance Sie bei der Wartung Ihrer Anlagen ganz nach Bedarf, da frühzeitig erkannt wird, welche Maschinen stärkerer Belastung ausgesetzt sind. Das spart Ihnen enorme Kosten im Vergleich zu fest terminierten Prüfungen oder gar dem Abwarten auf den Ernstfall, da das Risiko eines Maschinenausfalls verringert wird.

2. Schnellere Entwicklung, bessere Produkte durch anonymisierte Nutzungsdaten

Hiermit unterstützen Sie vor allem Ihre Kund:innen: Welche Services oder Funktionen nutzen diese am häufigsten? Was kaufen sie am meisten? Wie verhalten Sie sich dabei? Werden bestimmte Vorgänge frühzeitig abgebrochen? Anhand solcher anonymisierter Nutzungsdaten können Sie Ihr Angebot stetig verbessern und an den Bedürfnissen Ihrer Nutzer:innen ausrichten. Wenn Sie bereits wissen, wo die Stärken und Schwächen Ihres vorhandenen Produktes liegen und worauf Ihre Kund:innen Wert legen, können Sie darauf aufbauend schneller Verbesserungen vornehmen oder auch ganz neue Produkte entwickeln. Ihre F&E-Kosten können so sinken – bei steigendem Kundennutzen. Win-win!

Update gefällig?

Mit dem INCLOUD Ping erhalten Sie jeden Donnerstag kleine Aha-Momente rund um die relevantesten digitalen Themen.


3. Künstliche Intelligenz und Machine Learning

Lassen Sie Ihre Maschinen anhand von Erfahrungswerten lernen und automatisieren und optimieren Sie damit Ihre Prozesse. Als Teil der Künstlichen Intelligenz besteht Machine Learning aus selbstlernenden Algorithmen. Sie brauchen große Mengen von Daten, um darin verborgene Muster zu erkennen, neues Wissen zu schöpfen und so auf Fragen reagieren oder Vorschläge für die nächsten Schritte liefern zu können. Auch hier können Sie mit Hilfe der Datenanalyse Ihre Daten gewinnbringend auswerten und nutzen, um Ihre Prozesse entlang der Produktionskette stetig zu verbessern.

"Uns fehlt das nötige Know-how", "Wir wissen nicht, wie wir die gesammelten Daten analysieren und verwenden können" denken viele Unternehmen, gerade kleine bis mittelständische und befürchten den Anschluss zu verpassen. Künstliche Intelligenz ist die große Unbekannte, die verunsichern kann. Doch dabei ist ein ausgereiftes Fachwissen keine Voraussetzung, denn die Hyperscaler bieten hier „Machine-Learning-as-a-Service“ an. MLaaS stellt Tools zur Verfügung, die bei der Datenverarbeitung helfen und KI für KMU einsetzbar macht.

Natürlich können Sie die 3 Wege zu Big Data in Ihrem Unternehmen nur erfolgreich beschreiten, wenn die technischen Voraussetzungen gegeben sind. Ist das bei Ihnen noch nicht der Fall? Stehen Sie gerade vor der Aufgabe, Ihr Unternehmen zu digitalisieren? Keine Sorge – hier lesen Sie, wie Sie das vorhandene Potenzial Ihrer Hardware erkennen und nutzen. Sind Sie bereits einen Schritt weiter, dann erfahren Sie hier, wie Sie Ihre Maschine und Produkte vernetzen und so einen Retrofit verleihen.

Datenqualität und Datensicherheit sollten oder besser müssen sich bei Big Data auf Augenhöhe begegnen. Auch hier bietet die Cloud die Möglichkeit für eine sichere Umgebung für Ihre Daten.

DSGVO: Die Cloud als Plattform für sichere Analysen und Verwaltung

Wo die Rede von Daten ist, ist die DSGVO nicht weit – insbesondere, wenn es darum geht, das Verhalten von Kund:innen zu analysieren und daraus Verbesserungen zu ziehen. Ob es nun um anonymisierte Daten zur Auswertung oder um personenbezogene Nutzungsdaten im eigenen CRM geht: Schützen Sie sie! Die führenden Cloud-Anbieter richten Ihre Sicherheitsvorkehrungen an den allerhöchsten Standards aus, die auch von Regierungen und Banken genutzt werden. Hinzu kommen Hunderte diverse Dienste, die sie allesamt über eine Plattform verbinden und steuern können. Das sorgt für Synergien und zeigt Ihnen Zusammenhänge auf, die bis dahin noch nicht ersichtlich waren. Ob die Cloud für Ihr Unternehmen Sinn macht, finden Sie mit unserer Checkliste heraus!

Weiterempfehlen:

IoT Architektur Teil 3: Warum Konnektivität erfolgsentscheidend ist

30.11.2021LesenArrow forward

IoT Architektur Teil 2: Was macht eine IoT Plattform?

16.11.2021LesenArrow forward

IoT Architektur Teil 1: Welche Hardware Möglichkeiten haben Sie?

02.11.2021LesenArrow forward

Update gefällig?