Zurück zur Übersicht

Erfolgreich remote: Warum wir besser arbeiten als je zuvor

ProfilfotoCharlotte Couvé
Marketing Managerin

15.02.2021

Seit fast einem Jahr ist INCLOUD remote unterwegs. Das hat unseren Alltag verändert – und unsere Leistungen noch einmal beflügelt. Wie wir das geschafft haben, aus der Perspektive der INCLOUDs persönlich.

Zugegeben: Auch INCLOUD ist nicht mit dem Homeoffice groß geworden. Als ich Ende 2019 dort anfing, endete grade eine Art "Probezeit fürs Homeoffice". Erst mal schauen, wie alle damit klarkommen. INCLOUD lebt von seinem Teamgeist. Vom Daily Stand-up über das After-Work-Beer bis hin zu den Teamevents und gemeinsamen Hobbys. Dazu haben wir ein tolles Büro mit viel Platz und allen Annehmlichkeiten. Homeoffice... Funktioniert das mit Scrum und unseren Squads, wenn einige Kolleg:innen nicht vor Ort im Büro sind? Sind wir dann noch genauso produktiv? Und sind wir nicht sowieso alle viel lieber im Büro? Unsere Hackathons waren schließlich immer ein voller Erfolg:

Wir fanden einen guten Modus, behielten die Möglichkeit bei, ins Homeoffice zu wechseln, wenn nötig. Gerade, als wir uns wirklich eingespielt hatten, kickte der erste Lockdown. Wir schnappten uns unsere Laptops, Bildschirme und Tastaturen und verschwanden in unsere Wohn-/ Schlaf- und WG-Zimmer.

Homeoffice. Aber so richtig.

Mittlerweile sind wir so eingespielt, als hätten wir nie etwas anderes gemacht. Aber lest selbst, was sich verändert hat und wo wir sogar noch besser geworden sind:


Wir sind gemeinsam überall

Frau wandert in den Bergen
9.000 Kilometer entfernt entdeckt Doreen neue Länder und führt gleichzeitig ihr Team im Remote Modus.

Bei INCLOUD haben wir den Vorteil, dass wir eigentlich nur unseren Laptop und funktionierendes Internet benötigen, um arbeiten zu können. Das hat uns 2020 gerettet und zugleich neue Möglichkeiten für alle INCLOUDs eröffnet.

Unsere CSO und Teamlead Doreen zum Beispiel tourt gemeinsam mit ihrem Freund Manuel (übrigens auch ein INCLOUD) um die Welt. Zurzeit sind sie in Kolumbien: "Meine Wohnung in Deutschland habe ich gekündigt, mein Hab und Gut verkauft und bin jetzt auf Weltreise – das hat den Alltag ziemlich über den Haufen geworfen", sagt sie. Die Zusammenarbeit im Team funktioniert trotzdem reibungslos. "Wir haben tägliche Calls, einmal das Daily und eine Kaffeepause Nachmittags, in der es auch mal nicht um Arbeit geht oder wir einfach gemeinsam still arbeiten."


Frau wandert in den Bergen

Product Ownerin Nada ist ebenfalls fleißig am Pläne schmieden. "Ich wünsche mir, dass ich früher oder später das Arbeiten mit Reisen verbinden kann." Aktuell arbeitet sie noch von ihrer Wohnung in Darmstadt aus. Sobald auch ihr Freund remote arbeitet, kann es losgehen.

Product Ownerin Nada geht gerne wandern und plant bereits fleißig ihren neuen Arbeitsalltag.



"Zurzeit arbeite ich für INCLOUD von Kolumbien aus. Meine Wohnung in Deutschland habe ich gekündigt, mein Hab und Gut verkauft und bin jetzt auf Weltreise."

– Doreen, Chief Sales Officer


Wir haben unsere Routine

Routinen wie der Arbeitsweg fallen remote natürlich weg. Umso wichtiger sind tägliche Rituale, die den Arbeitstag einläuten. In unseren Teams geht es morgens mit einem kurzen Meeting los, in dem alle erzählen, was sie gestern gemacht haben und was die Aufgaben für heute sind. Wer mit jemandem etwas besprechen muss, verabredet sich spätestens hier für einen gemeinsamen Call. Dann geht alles seiner Dinge. Dabei strukturiert jede:r den Tag anders. Manch eine:r hat feste Mail-Slots, andere blocken ihre Fokuszeiten direkt für alle sichtbar im Kalender, um die Terminfindung zu vereinfachen. Grade zu Beginn des ersten Lockdowns gaben wir uns Tipps zu Routinen, die den fehlenden Arbeitsweg ersetzen konnten.

Weitere Tipps zum Remote-Arbeiten findest du übrigens im INCLOUD Remote Alphabet.

Wir tauschen uns aus

Schreibtisch
Wohlfühlen im Homeoffice: Lisa ist nach der Elternzeit erfolgreich wieder bei INCLOUD gestartet – natürlich remote.

Ich schreibe diesen Artikel, während unser nachmittäglicher Teams-Call läuft. Pünktlich um 15.00 Uhr kommen alle rein, die nicht grade im Meeting sind oder absolute Ruhe brauchen, um eine Runde zu quatschen oder in stiller Gesellschaft zu arbeiten. Ein paar Infos hin und her werfen, wie man sie sich im Büro auch über den Tisch zurufen würde. Wir sprechen über Privates und über anstehende Kundentermine, die mittlerweile allesamt remote stattfinden. Zum Abschluss spielen wir ab und zu eine Runde auf skribbl.io, bevor jede:r wieder seinem Fokus folgt. Für Lisa, die vor kurzem nach der Elternzeit wieder bei uns gestartet ist, ging das Remote-Onboarding so viel einfacher: "Ich sitze zwar alleine vor meinem MacBook, aber ich habe nie das Gefühl, ohne mein Team zu arbeiten."


"Nach meiner Elternzeit bin ich direkt remote wieder bei INCLOUD eingestiegen. Als Working Mom erspart es mir eine Menge Stress und ich hetze nicht von A nach B. Alles in allem entschleunigt das Remote-Arbeiten meinen Tagesablauf extrem."

– Lisa, Content Marketing Producerin




Selfie im Homeoffice

Auch INCLOUD Geschäftsführer David hat sein Büro verlegt: Er führt INCLOUD jetzt aus seinem kombinierten Schlaf- und Arbeitszimmer seiner Mietwohnung im Darmstädter Johannesviertel "Ich wage die Prognose, dass wir durch die Remote-Arbeitsweise sogar enger verknüpft sind, als das im traditionellen Setup der Fall wäre." Für diese These hat er auch allen Grund. Mehr dazu im nächsten Abschnitt.

David in der Remote-Chefetage von INCLOUD.


"Ich wage die Prognose, dass wir durch die Remote-Arbeitsweise sogar enger verknüpft sind, als das im traditionellen Setup der Fall wäre."

– David, Geschäftsführer von INCLOUD


Wir wissen, was abgeht

Da es zu Beginn des ersten Lockdowns fast täglich neue Entwicklungen gab, hielten uns die Geschäftsführer mit täglichen Video-Updates von wenigen Minuten auf dem Laufenden. Das entwickelte sich schnell zur neuen Routine, die wir bis heute beibehalten haben. Täglich gibt ein Mitglied der Geschäftsführung ein Update aus seinem Bereich – ob Zahlen, neue Strategie, verbessertes Weiterbildungskonzept oder neue Mitarbeiter:innen (ja, auch die gibt es weiterhin bei uns). Begleitet werden die Updates von regelmäßigen Umfragen zu unserem Befinden und unserer Meinung zu neuen Entwicklungen und Entscheidungen. Jede:r hat so die Möglichkeit, aktiv Einfluss auf unser Arbeiten zu nehmen. Und das, obwohl wir uns teilweise seit 10 Monaten nicht mehr (oder gar noch nie) gesehen haben.

Wir sind immer noch ein Team

Schreibtisch
Hossain ist auch im Homeoffice voll ausgestattet.

Klare Absprachen und feste Ziele sind beim Remote-Arbeiten wesentlich, um Erfolge zu messen. Gerade jetzt ist der Teamgeist also noch wichtiger, um gemeinsam all das umzusetzen, was wir uns vornehmen. Unsere Kund:innen brauchen Ergebnisse, egal, wo wir uns grade befinden. Die bekommen sie – denn die Notwendigkeit, das Flurgespräch durch feste Calls zu ersetzen, lässt Gespräche fokussierter ablaufen und bringt uns schneller zum Ziel. Win-win!! INCLOUD Entwickler Hossain nutzt mit seinen Kolleg:innen beispielsweise die Video-Calls und das Remote pair programming, um optimal zusammenzuarbeiten.



"Was auf jeden Fall hilft, sind Zeiten, in denen man mit den Kolleg:innen einfach mal quatschen kann, ohne dass es um die Arbeit geht. Dafür haben wir in unserem Team eine "Käffchenpause" am Nachmittag eingeführt. Manche arbeiten nebenher weiter – aber ein bisschen Small Talk geht trotzdem. Außerdem gehöre ich noch zum harten Kern unserer "aktiven Pause", in der wir mittags einfach ein klein wenig Fitness remote machen, um uns zu bewegen. Ich glaub, wir machen da schon einiges richtig."

– Jeanette, UI-Designerin


Auch unsere monatlichen Teamevents finden weiterhin statt, allerdings stehen statt Bubble Soccer, Kartfahren und Essen gehen jetzt Online-Spiele auf dem Plan. Hier lachen wir mindestens genauso oft wie bei Events vor Ort. Letzte Woche hatten wir zum Beispiel ein Krimi-Dinner via Teams-Call. Vorher hatte sich jede:r sein:ihr Lieblingsessen geholt (Danke INCLOUD) und wir saßen bis in die Nacht und haben ermittelt. Auch unsere Weihnachtsfeier lief komplett remote ab und war ein voller Erfolg!

Warum der Austausch miteinander so wichtig ist und wie man erfolgreich ein Team führt, das 9.000 Kilometer von einem entfernt ist, erzählt Doreen auch im INCLOUD Podcast:

Wir haben mehr vom Leben

"Vor Corona habe ich eine Fernbeziehung geführt. Zusammen mit dem Arbeitsweg haben sich in einer Woche schnell mal elf Stunden Zugfahrt aufsummiert", erzählt UI-Designerin Jeanette. "Seit letztem Jahr kann ich viel mehr bei meinem Freund sein, da es egal ist, aus welchem Homeoffice ich arbeite. Das ist nicht nur praktisch, sondern auch emotional ein großer Gewinn." Ähnlich geht es Hossain, der die gewonnene Zeit für das Mittagessen mit seiner Familie nutzt.

Bei David hat der Remote-Modus den Tagesablauf ebenfalls erneuert. Da die meisten Dienstreisen nun als Remote-Termine stattfinden, hat er pro Woche zwischen drei und vier Stunden mehr Zeit für sich. Nada konnte durch die Remote-Arbeit ihre Masterarbeit besser mit dem Job kombinieren. "Wenn man früher nach Hause kam, war es schwieriger, sich wieder aufzuraffen und sich an den Schreibtisch zu setzen. Im Homeoffice musste ich nur den Laptop wechseln."

Auch unser Zeitmanagement haben wir remote noch einmal zu neuen Leistungen optimiert: "Unterm Strich erledige ich mehr in weniger Zeit, plus bin ich dabei entspannter", erzählt David. "Die Integration von Privatleben und Arbeit fällt mir im Remote-Setup leichter. Und vom Arbeitsplatz bis ins Home Gym sind es etwa 6 Meter." Doreen ergänzt: "Durch die Weltreise habe ich generell einen effektiveren Zeitplan, um das Beste aus jedem Ort herauszuholen. Das wirkt sich auch auf mein Arbeiten aus."



"Durch das Homeoffice konnte ich Masterarbeit und Arbeit besser unter einen Hut bringen."

– Nada, Product Ownerin


Kürzere Arbeitswege, mehr Zeit mit der Familie, Sport in der Mittagspause, Weltreisen oder Wandern: Seitdem INCLOUD auf den Remote-Modus umgestiegen ist, finden wir mehr Zeit für das, was uns außerhalb der Arbeit glücklich macht. Und glückliche Mitarbeiter:innen sind bekanntlich die produktivsten. Das weiß auch unsere CSO, Doreen. Im INCLOUD Podcast hat sie mit David darüber gesprochen, wie man ein Team führt, das 9000 Kilometer von einem entfernt ist. Spoiler: Trust is key!

Wir erreichen höhere Ziele

Sich jeden morgen an den Laptop zu setzen, obwohl das Bett nicht weit entfernt ist, kann herausfordernd sein. Aber wir achen es, weil wir etwas reißen wollen. Unsere Mission ist es, zu den größten Software-Dienstleister:innen Europas zu gehören. Dafür stehen wir gerne auf!

Und das zahlt sich aus: 2020 war das stärkste Jahr, das wir je hatten. Noch dazu sind wir jetzt Teil der q.beyond AG, was uns zusätzlich stärkt. Und wir wollen noch weiter hinaus, weshalb Nachlassen sowieso keine Option ist. Uns treibt vor allem die eigene Lust auf tolle Software, exzellente Designs und innovative Kund:innen an.

Die Flexibilität, die uns das Remote-Arbeiten ermöglicht, sorgt dafür, dass wir fokussiert arbeiten können – weil der Arbeitstag nach unseren Bedürfnissen funktioniert. INCLOUD bietet für so ziemlich jedes Lebensmodell den passenden Modus. Wichtig ist letztendlich, dass du lieferst. Ob das früh um 5 passiert, weil Babys eben keine Kernarbeitszeiten kennen oder um 11 Uhr mexikanischer Zeit, einfach weil du es kannst.



Schreibtisch

Jeanette würde nach der Pandemie trotzdem nicht komplett aufs Arbeiten vor Ort verzichten wollen. "Mittagspausen mit den Kolleg:innen oder das Feierabendbierchen auf der Dachterrasse sind einfach unbezahlbar."

Jeanettes Arbeitsplatz im Homeoffice.

Drei Learnings fürs Remote-Arbeiten

Ja, wir hatten es als IT-Dienstleister:in wahrscheinlich einfacher als viele andere Unternehmen, eine tolle Remote-Arbeitsumgebung aufzubauen. Aber auch wir mussten viel lernen und uns bewegen, um gut durch das aufregende Jahr 2020 zu kommen. Was wir gelernt haben:


1. Vertrauen ist das A&O.

2. Fokus, Routine und gute Gespräche machen den Remote-Arbeitstag zu einem guten Tag.

3. Auch über Stadt- und Ländergrenzen hinweg kann ein Team wunderbar zusammen arbeiten.



Klingt nach einem Platz für dich? Dann werde Teil von INCLOUD!

Wirf einfach mal einen Blick auf unsere Karriereseite und erfahre alles zu aktuellen offenen Stellen und deinen Möglichkeiten bei INCLOUD!

Titelbild: Nada
Weiterempfehlen:

IoT Architektur Teil 3: Warum Konnektivität erfolgsentscheidend ist

2021-11-30LesenArrow forward

IoT Architektur Teil 2: Was macht eine IoT Plattform?

2021-11-16LesenArrow forward

IoT Architektur Teil 1: Welche Hardware Möglichkeiten haben Sie?

2021-11-02LesenArrow forward

Update gefällig?