• Eine App programmieren lassen - der Praxis-Guide
    Wie läuft eine App Entwicklung eigentlich ab?

Sie möchten eine App entwickeln lassen, aber stehen vor einem Fragenberg: Was beinhaltet ein erfolgreicher App-Projektplan? Ist meine App Idee auch eine Idee mit Mehrwert? Was muss ich wissen, wenn ich eine App programmieren lassen möchte?

Wie Ihnen die folgenden 9 Aspekte für einen erfolgreichen App-Projektplan helfen und worauf es ankommt, wenn Sie eine App programmieren lassen wollen, erfahren Sie hier.

Must-have statt Nice-to-have

Eine App programmieren lassen hat sich, durch die hohe Bedeutung der mobilen Endgeräte, zu einem "Must have" entwickelt. Eine Sonnenseite ist, dass Apps der ideale Zugangskanal der Unternehmen zu Kunden, Mitarbeitern und Partnern sind - egal ob Mobile oder per Desktop. Smart Home, Vertriebsapp oder Augmented Reality - Bereiche, in denen Apps unterstützen, optimieren und den Service neu gestalten. Gleichzeitig bleiben Unternehmen wettbewerbsfähig.

Ein Fakt der Schattenseite ist: Wer den Absprung verpasst, riskiert seine Wettbewerbsfähigkeit und wird zukünftig den Nutzer-Erwartungen nicht gerecht werden. Hinzu kommt, dass viele Unternehmen nicht da sind, wo der Kunde interagiert und kommuniziert: auf dem Smartphone oder Tablet. Sie warten lieber ab, statt aktiv zu werden. Doch Unternehmen müssen handeln - Wenn Sie aktiv werden möchten, kann eine App Ihnen dabei helfen Ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten.

App entwickeln lassen? Ist doch einfach!

App programmieren lassen? Ist doch einfach!

Eine App programmieren lassen? Ist doch einfach! Mit dem Risiko im Nacken die Wettbewerbsfähigkeit und den Anschluss zu verlieren, überkommt Sie der Impuls: "Wir brauchen eine App!" Doch vorsicht: Aus diesem Impuls kann ausbleibender Erfolg und ein Berg voller Probleme resultieren. Oft fehlt der richtige strategische Ansatz. Dieser ist aber unbedingt nötig - die App muss sich in Ihre Strategie einfügen und einen wirklichen Mehrwert für Ihre Kunden schaffen. Denn: ohne Mehrwert keine Downloads. Außerdem bedarf die App-Entwicklung solider handwerklicher Fähigkeiten in der Softwareentwicklung, vor allem in den Bereichen:

  • Anforderungserhebung,
  • Technischem Know-how,
  • Design und Konzeption und
  • Nachgelagerte Betreuung.

Mit den kommenden 9 Aspekten erreichen Sie einen idealen strategischen Ansatz für die App-Entwicklung und können so einen erfolgreichen Projektplan erarbeiten. Beginnen wir mit der Idee. Besteht Ihre Idee den Eignungstest?

Die 9 Aspekte für einen erfolgreichen Projektplan

1. Eine Idee mit Mehrwert

Ob Steve Jobs oder Bill Gates - sie haben Geschichte geschrieben und alles begann mit einer genialen Idee. Doch eine gute Idee allein reicht nicht aus. So schnell, wie eine App per Fingerdruck installiert ist, kann sie genauso schnell vom Smartphone des Nutzers verschwinden, wenn sie keinen relevanten Nutzen bietet. Dieser Fall darf natürlich nicht eintreten. Deshalb muss eine App-Idee intern kritisch auf ihren Nutzen geprüft und hinterfragt werden, bevor Unternehmen eine App programmieren lassen:

  • Wer ist meine Zielgruppe?
  • Welchen Nutzen hat das System für das Unternehmen und den Nutzer?
  • Ist eine gute Idee eine Idee mit Mehrwert?

Die Kunst besteht darin, aus einer Idee eine gute Idee mit Mehrwert zu schaffen, um eine erfolgreiche App programmieren zu lassen. Nicht nur für den Nutzer, sondern auch für das Unternehmen selbst. Den Eignungstest besteht keine Website, die in eine App verwandelt wird. Das ist langweilig und schafft keinen Mehrwert. Welche Ideen bestehen dann den Eignungstest?

Wir zeigen Ihnen einige gute Ideen in der Praxis.

Richtige Plattform

2. Eine gute App Idee in der Praxis

1. Business Intelligence

Machen Sie Ihr Unternehmen smarter. Mittels einer Software oder App können Sie verschiedenste interne Prozesse optimieren und das Arbeiten in Ihrem Unternehmen effizienter gestalten.

Optimieren Sie zum Beispiel Prozesse der Verwaltung, des Personals, der Produktion oder der Abwicklung.

2. VR-Showcase

Mit der Technolgie Unity 3D ist es möglich, dass zum Beispiel auf der IAA ein Auto mittels Virtual Reality Brille in verschiedenen Ausführungen angeschaut werden kann.

So können Sie Ihre Kunden schon bevor sie das Produkt produziert haben ein fast fühlbares Erlebnis ermöglichen.

3. Service App

Sie bieten ein Produkt an und Ihre Kunden haben immer Fragen, auf die sie Antworten haben wollen.

Eine Service-App eignet sich besonders, um dem Kunden bei Problemen zu helfen und Informationsangebote Produkten anzubieten. So wird Ihre Kundengewinnung gefördert.

4. Vertriebs-App

Über eine Vertriebs-App werden beim Kunden komplexe Vorgänge visualisiert dargestellt, die Qualität der Beratung verbessert und Produkte sowie Leistungen lassen sich vor Ort inklusive Preisangabe konfiguriert.

Die Kosten für das Unternehmen für Printprodukte (Prospekte, Kataloge) sinken und der Außendienstler hat jederzeit Zugriff auf relevante Unternehmensdaten.

5. Companion Apps

Das sind Apps, die mit bestehenden Produkten zusammenarbeiten. Wie die Digitalisierung im Kuhstall: Über eine webbasierte Big Data "Landwirtschaft 4.0" Plattform und begleitende Apps für High-Tech Melkanlagen werden Daten über sichere VPN- Verbindungn von weltweit verteilten Melkanlagen gesammelt und ausgewertet.

Zwischenhändler und das Unternehmen selbst erhalten wertvolle Analysen und Warnungen, die schnelles handeln erfordern und so auch überhaupt erst ermöglichen. So ist eine Fernwartung der Anlagen möglich.

Ob im Vertrieb, im Maschinenbau oder die Digitalisierung im Kuhstall - eine App-Idee muss exakt beschrieben, kritisch mit den eigenen Anforderungen im Unternehmen abgeglichen und mit klaren Zielen gekennzeichnet werden. All das sollte zu der Unternehmenskultur passen, um ein erfolgreiches App-Projekt durchzuführen.

3. Welche Plattform ist die Richtige?

Welche Plattform ist die richtige?

Die Wahl der richtigen Plattform ist ein elementarer Bestandteil einer App-Entwicklung. Auf welcher Plattform ist die Zielgruppe zu finden? In den vergangenen Jahren kristallisierten sich drei Plattformen heraus: iOS von Apple, Android von Google und Windows von Microsoft. Jede dieser Plattformen spricht eine eigene Sprache, die sie optimal versteht und für die individuell eine App programmiert wird. Deshalb ist die Entscheidung, welche Plattform die Richtige für ein erfolgreiches App-Projekt so wichtig, die auch wirtschaftlich Sinn macht.

Für jede Plattform wird die App individuell entwickelt. Diese individuelle Konzeption ist die native Entwicklung und ermöglicht eine native Performance und vollen Zugriff auf die Gerätehardware wie Kamera oder GPS. Die App lässt sich über den Store herunterladen und wird auf dem Smartphone oder Tablet installiert.

Ist die native Entwicklung zu teuer, bietet sich die hybride App an. Sie ist in ihrer Entwicklung deutlich günstiger als ihre native Verwandte und ist eine Kombination aus den Welten nativ und web. Der nötige Zugriff auf die Hardware bestimmt, wie viel nativer Zusatzcode nötig ist.

Wenn Sie mehr zu diesem Thema erfahren möchten, entdecken Sie unseren Artikel zu den 3 wichtigsten App-Bauarten und was das ideale Kosten-Nutzen-Verhältnis damit zu tun hat:

Soll die App plattformübergreifend entwickelt werden, bietet sich zum Beispiel das Tool Xamarin an. Xamarin ermöglicht es einen Code für die verschiedenen Plattformen zu schreiben und ihn für die Plattformen so zu transformieren, dass die App nativ auf den Geräten läuft.

Tipp: Die richtige Plattform für eine App ist die, auf der die definierte Zielgruppe ist.

Lastenheft und Pflichtenheft

4. Die Frage nach dem Ist und Soll

Ist die Idee intern kritisch geprüft und analysiert worden und erfüllt sie alle Kriterien für eine App mit Mehrwert? Dann ist es notwendig ein Lastenheft zu erstellen, welches Sie beim Projektpartner einreichen. Sie beschäftigen sich intensiv mit Ihrer Idee und konkretisieren das Projekt nach den eigenen Anforderungen und Wünschen. Was ist der Istzustand? Was soll werden?

Im Lastenheft beschreiben Sie alle Anforderungen an die App sowie untersuchen die Wirtschaftlichkeit, die Sie als Auftraggeber an die Erreichung des Projektziels stellen. Das Lastenheft ist die Grundlage für die Rahmenbedingungen, unter denen während des Projekts gearbeitet werden soll. Missverständnisse und unterschiedliche Ansichten, die durchaus vorkommen, werden vermieden. Falls es Ihnen an nötigem technischen Know-how fehlt, keine Sorge. Es ist durchaus üblich, dass der Projektpartner bereits am Lastenheft, besonders bei den technischen Anforderungen, aktiv mitarbeitet und Ihnen mit nötigem Know-how zur Seite steht.

Basierend auf den Anforderungen des Lastenhefts erstellt der Projektpartner ein Pflichtenheft. In diesem wird in Bezug auf das Lastenheft detailliert beschrieben, wie der Projektpartner zum Beispiel Funktionalitäten der App umsetzen wird. Das Pflichtenheft ist gleichzeitig Vertragsgrundlage und dient als Maßstab für die Projektabnahme sowie die Gewährleistung.

Tipp: Gemeinsam - Auftraggeber und Auftragnehmer sollten von Beginn an auf einer Ebene kommunizieren.

5. App programmieren lassen - von wem? Freelancer, inhouse oder externe App Agentur?

Bekanntermaßen führen viele Wege nach Rom, aber welcher führt zu einer erfolgreichen App Entwicklung?

Freelancer

Eine App von einem Freelancer programmieren lassen? Risikoreich. Für jemanden, der nicht technikaffin ist, ist schwer zu erkennen, ob es sich um einen Experten oder "Blender" handelt. Wie kann ein Unternehmen die Arbeit des Freelancers bewerten, wenn das nötige technische Know-how fehlt? Ferner ist der Aufwand der Kommunikation hoch, wenn viele Freelancer koordiniert werden müssen. Selbst wenn die App-Entwicklung ein voller Erfolg war: Ist der Freelancer für die spätere Pflege der App verfügbar?

Inhouse

Oder lieber ein Entwicklungsteam inhouse einrichten? Doch es ist schwer, einen qualifizierten App-Entwickler zu finden: Der Markt ist zunehmend überfischt. Besteht bereits intern ein IT-Team, ist es eine Herausforderung einen Mitarbeiter umzuschulen, der eine App entwickeln kann. Denn eine App-Entwicklung ist mit der Entwicklung eines anderen Systems nicht gleichzusetzen. Ressourcen? Unternehmensziel? Eine App, mehrere Apps? Eine Menge Fragen, die sich Unternehmen stellen sollten, bevor ad hoc ein eigenes Team aufgestellt wird.

App Agentur

Der Vorteil einer externen App Agentur ist, dass diese auf langjährige Erfahrung und die nötige Expertise zurückgreift. Exzellente Entwickler, erfahrene Grafiker und UX-Experten und organisierte Projektmanager sorgen für eine reibungslose Entwicklung. Sie bietet meist ein Rundum-Sorglos-Paket an, arbeitet eng mit dem Kunden zusammen und koordiniert das Projekt von Beginn an bis zur Veröffentlichung im Store oder der Implementierung in einem Unternehmen.

Tipp: Es lohnt sich, eigenes Know-how anzueignen. So lässt sich im nächsten App-Projekt die Effizienz steigern, weil die Projekt-Mitarbeiter ihr Fachwissen einsetzen können.

6. Festpreis vs. Agil

Eine App per Fingerdruck kaufen ist einfach. Die Kostenfrage einer App-Entwicklung hingegen zu beantworten ist es nicht. Ein App-Projekt ist keine einmalige Sache, sondern benötigt langfristig Pflege und Support - auch nach Fertigstellung der App. Je nach Projektsituation gibt es zwei Abrechnungsmodelle, um ein App-Projekt passend zur Unternehmenskultur abzurechnen. Die Vorteile der Abrechnungsmodelle Festpreis und agil im Vergleich

Die Vorteile der Entwicklung nach Festpreis:

  • Für das Projekt wird ein genaues Budget eingesetzt und
  • ein genauer Zeitplan. Dadurch ist eine sichere Zeit- und Budgetplanung gewährleistet.

Die Vorteile der agilen Entwicklung:

  • Beim agilen Abrechnungsmodell steht mehr Flexibilität während der gesamten Projektphase zur Verfügung und
  • es wird nur die tatsächlich geleistete Arbeit bezahlt. You pay for what you get.

Seien Sie sich über die jewiligen Risiken der Modelle im Klaren. Jedes Modell hat neben den Sonnenseiten auch seine Schattenseiten. Bei der agilen Entwicklung besteht kein genaues Budget und ein fester Releasetermin ist ebenso unbekannt. Ohne einen "Product Owner", der sich gründlich um das App-Projekt kümmert und die unbekannte Budget- und Zeitplanung, ist eine Planungssicherheit nicht gewährleistet. Falls bei der Entwicklung nach dem Modell Festpreis außerplanmäßige Änderungswünsche aufkommen, müssen diese über zusätzliche Angebote abgebildet werden - das verursacht zusätzliche Kosten und ist unflexibel. Losgelöst von den Abrechnungsmodellen ist die Komplexität der App, welche sich auf das Budget auswirkt. Umso komplexer ein App-Projekt ist, desto teurer ist die Entwicklung als bei der Entwicklung einer einfachen App.

Tipp: Je durchdachter der Projektplan ist, umso besser sind die Kosten abzuschätzen. Eine gründliche Projektplanung reduziert unvorhergesehene Abweichungen. Das Potenzial der App sollte in Relation zu den Entwicklungskosten stehen, um einen Projektabbruch zu vermeiden.

7. Testing ist wichtig!

Softwaresysteme sind komplex und damit fehleranfällig - gerade wenn sie auf verschiedenen Geräten und Betriebssystemversionen laufen. Deshalb wird die App nicht nur vor dem ultimativen Releasetest, sondern auch zwischendurch auf Herz und Nieren getestet, um die App möglichst fehlerfrei in Betrieb zu nehmen. Diese Zwischenreleases sorgen für ein dauerhaftes Qualitätsmanagement.

Ein guter Projekt-Partner hat Geräte aus dem Jahr 2010, aber auch die aktuellen Smartphone-Generationen für das Testing im Repertoire. Es müssen alle Programmfunktionen und alle möglichen Kombinationen von Eingabedaten einem Test unterzogen werden. So wird geprüft, ob die App den Anforderungen des Auftraggebers entspricht. Getestet wird:

  • die Funktionalität der App und
  • das Zusammenspiel der Komponenten sowie
  • UI Auffälligkeiten, wenn bspw. ein Button zu klein ist.

Das Testing erfolgt keinesfalls nach einem wahllosen Testen der Funktionen: Alle Testläufe erfolgen nach einem streng festgelegten Plan, um die maximale Funktionalität der App zu gewährleisten. Generell lässt sich das Testing in manuelles und automatisiertes Testing unterscheiden. Das manuelle Testing führt der Tester nach einem festgelegten Plan manuell direkt am mobilen Endgerät durch. Beim automatisierten Testing schreibt der Tester ein Programm, welches die App testet.

Tipp: Ist die App komplex, steigt auch der Testaufwand. Daher unbedingt ausreichend Zeit für das Testing und eventuelle Änderungen einplanen!

Testing
Backend

8. Backend

Die meisten Apps arbeiten mit Daten, die gespeichert werden sollen. Und meistens sollen diese Daten nicht nur auf dem einen Gerät gespeichert sein, auf dem die App installiert ist - sondern an einem Ort, von wo aus sie für weitere Prozesse und auch auf anderen Geräten verfügbar sind. Hier kommt das sogenannte Backend ins Spiel - eine über das Internet erreichbare Software mit Datenbank, die die Daten der Apps speichert und verwaltet.

Häufig wird das Backend der App in der ersten Betrachtung vergessen - es ist ja nicht direkt sichtbar für den Benutzer. Machen Sie diesen Fehler nicht und planen Sie direkt die Entwicklung eines Backends für Ihre Apps ein. Das Backend kann dann auch mit anderen Systemen von Ihnen kommunizieren und den Apps so einfach Daten aus Ihrer IT-Umgebung zur Verfügung stellen.

9. Eine nie endende Geschichte: Dauerhafte Pflege und Support

Ein Softwareprojekt ist niemals wirklich fertig. Die mobile Welt verändert sich immer und immer weiter. So muss die App an neue Anforderungen angepasst werden. Nur so läuft die App auch auf den neuen Smartphone-Generationen und neuen Betriebssystemen optimal.

Um eine App effektiv zu nutzen, ist es wichtig, dass langfristig Ressourcen für die dauerhafte Pflege und den Support verfügbar sind. Nur eine von Expertenhand gepflegte App bringt auch zukünftig echten Mehrwert und optimiert Prozesse.

Tipp: Die App hegen und pflegen und sie wird für die Nutzer unerlässlich!

Pflege und Support

Projektdauer: 3 Praxisbeispiele

Eine optimale Ressourcenplanung ist Dreh- und Angelpunkt eines App-Projektes: Für welche Dauer werden bestimmte Ressourcen benötigt? Die Antwort ist nicht pauschalisierbar. Bei jedem App-Projekt handelt es sich um eine individuelle Entwicklung, die mal mehr und mal weniger Ressourcen und Zeit in Anspruch nimmt und die Projektdauer bestimmt. Für ein besseres Verständnis, haben wir Projekte in drei Größen unterteilt: Einfach, Normal und Enterprise.

Einfach Normal Enterprise
Thema App für ein Betriebssystem Komplexe App mit der Entwicklung eines eigenen Backends (eigener Server im Hintergrund) Enterprise Apps mit der Anbindung an Fremdsysteme mit einem großen Projektteam
Dauer ca. 1-2 Monate spätere Pflege ca. 2-6 Monate spätere Pflege 6++ Monate spätere Pflege

Damit Sie einen noch besseren Überblick haben, haben wir uns drei Beispielprojekte überlegt: Die smarte Bohrmaschine, Daten in Echtzeit und die neue Art des Lernens.

Fall Nr. 1: Einfaches App-Projekt

Bohrmaschine

Die smarte Bohrmaschine

Um den Markt innovativer zu gestalten, hat ein Unternehmen ein neues Geschäftsmodell gestaltet: die Entwicklung einer smarten Bohrmaschine, die mittels Bluetooth LE angesprochen wird. Die smarte Bohrmaschine inklusive App wird auf der kommenden Messe im September vorgestellt.

Die Anforderungen an die App sind Statistiken voller relevanter Daten, die direkt von der Bohrmaschine kommen, visuell aufzubereiten und darzustellen.

Nach der Analyse der Ziele und der Festlegung der Anforderungen erfolgt die Zusammenarbeit beginnend mit der Konzeption. Es wird ein Mockup, ein klickbarer Prototyp, gebaut. Anhand dessen sieht der Bohrmaschinenhersteller vorab, wie sich die App verhält und wie sie aussieht. Herr Meier ist begeistert und gibt für die Entwicklung sein Go!

Nach zwei bis drei Wochen bekommt er den ersten Prototypen, um zu sehen, wie die App final aussieht. Ist das gewünschte Ergebnis erzielt, bekommt Herr Meier die finale App und die Messe ist ein voller Erfolg.

Fall Nr. 2: Normales App-Projekt

Daten in Echtzeit

Daten in Echtzeit

Das Ziel der Digitalisierung eines Unternehmens ist es, die Arbeitsprozesse in der Werkshalle zu optimieren: Was ist mein Werkstück und wo befindet es sich?

Für die App gelten folgende Anforderungen: Scanfunktion, Datensammlung und die Nachverfolgung des Werkstücks in Echtzeit. Damit die Anforderungen erfüllt werden, wird ein Backend. benötigt. Das Unternehmen möchte seine sensiblen Daten in Sicherheit wissen und legt großen Wert auf Security.

Trotz der Vernetzung sind die smarten Mitarbeiter mit unterschiedlichen Geräten in der Werkshalle unterwegs. Soll nativ oder plattformübergreifend mit einem Tool wie Xamarin entwickelt werden? Die App Agentur berät über das richtige Werkzeug.

Die Konzeption entspricht dem eifnachen App-Projekt. Die Unterschiede sind das größere Team, welches gleichzeitig interdisziplinär vor Ort agiert. Ist die App-Entwicklung abgeschlossen, wird das Backend in das bestehende System des Unternehmens integriert.

Fall Nr. 3: Enterprise App-Projekt

E-Learning PLattform

Die neue Art des Lernens

Ein IT-Dienstleister mit inhouse Entwicklerteam möchte eine E-Learning Plattform als App entwickeln, die eine optimale Anwendung für alle Plattformen findet und in ein bestehendes System integriert wird. Das Problem: Das inhouse Entwicklerteam verfügt nicht über die technischen Skills einer App Entwicklung.

Die E-Learning Plattform ist eine Customer Facing App. Das heißt, dass sie vom Endanwender genutzt wird. Deshalb sind die qualitativen Anforderungen extrem hoch.

Die Entwickler-Kommunikation zwischen inhouse und extern erhöht den Kommunikationsaufwand. Doch die Product Owner sind permanent da und koordinieren das Projekt. Denn bei einer solch komplexen App ist ein intensives Testing extrem wichtig.

Eine Customer Facing App muss ständig weiterentwickelt werden, um den Bedürfnissen der Endanwender gerecht zu werden. Deshalb schult die Enterprise App Agentur das inhouse Entwicklerteam. So kann das Team an dem Projekt arbeiten und die App pflegen.

Alle Incloud-Tipps im Überblick

Tipp #1: Die richtige Plattform für eine App ist die, auf der die definierte Zielgruppe ist.

Tipp #2: Gemeinsam - Auftraggeber und Auftragnehmer sollten von Beginn an auf einer Ebene kommunizieren.

Tipp #3: Es lohnt sich, eigenes Know-how anzueignen. So lässt sich im nächsten App-Projekt die Effizienz steigern, weil die Projekt-Mitarbeiter ihr Fachwissen einsetzen können.

Tipp #4: Je durchdachter der Projektplan ist, umso besser, sind die Kosten abzuschätzen. Eine gründliche Projektplanung reduziert unvorhergesehene Abweichungen. Das Potenzial der App sollte in Relation zu den Entwicklungskosten stehen, um einen Projektabbruch zu vermeiden.

Tipp #5: Ist die App komplex, steigt auch der Testaufwand. Daher unbedingt ausreichend Zeit für das Testing und eventuelle Änderungen einplanen!

Tipp #6: Die App hegen und pflegen und sie wird für die Nutzer und das Unternehmen unerlässlich!

Wir wissen: Viele Köche verderben den Brei. So bedeuten auch viele zusammenarbeitende Dienstleister immer Schnittstellen-Reibereien. Es entsteht ein höherer Kommunikationsaufwand. Durch eine App-Entwicklung aus einer Hand lässt sich das Schnittstellen-Dilemma vermeiden.

Incloud Tipps

Ihre App bei Incloud programmieren lassen

Incloud Team

Bei Incloud bekommen Sie alles aus einer Hand. Incloud ist eine der führenden Enterprise App-Agenturen Deutschlands. In unseren Büros in Darmstadt entwickeln wir seit 2007 mit modernsten Technologien Mobile Apps und dazu passende Web Apps.

Wir sehen Sie als langfristigen Projekt-Partner - auf transparenter Vertrauensbasis. Schnittstellen-Reibereien, die durch mehrere Dienstleister auftreten können? Keineswegs - Bei uns bekommen Sie alle Komponenten Ihres Systems aus einer Hand. Wir entwickeln Ihre Apps und das Backend. Ihr App-Projekt liegt in den Händen der besten Grafiker, Projektmanager und Informatiker.

Quality made in Germany - 100% made in Darmstadt: Durch unsere professionellen Prozesse und unser Qualitätsmanagement geben wir Ihnen die nötige Sicherheit, damit Ihre App erfolgreich umgesetzt wird.

Wir schulen Ihre Entwickler für fundiertes Know-how, denn Ihr Projekt wird immer Ihnen gehören. Vertröstete Projekte? Wir halten Ihre Deadlines. Versprochen.

Xamarin Partner
Kununu Top Company
Atlassian Codegeist 2015 Winner
Gefördert vom BMBF

Ein kleiner Auszug der Früchte unserer Arbeit:

arvato Bertelsmann AG
Ströer Digital Publishing GmbH
Jung von Matt / Alster
Döhler
GEA
TECHKON GmbH
REFA Group
EL
BHM
Andreas Leonhardt

Die Incloud GmbH hat für das Bankhaus Main ein Wertpapierbuchhaltungssystem entwickelt, welches für die gesamte Bank (Markt und Marktfolge) einen großen Mehrwert aufwies.

Wir haben das Incloud Team während des gesamten Prozesses als sehr qualifiziert und hoch motiviert kennen gelernt.

-- Andreas Leonhardt, CFO Bankhaus Main
Christian Pfeil

Die hervorragende konzeptionelle Kompetenz und das technische Know-how im Mobile-Bereich haben uns überzeugt.

Zuverlässigkeit, Kreativität und Praxisbezug – das bringe ich mit Incloud in Verbindung. Vielen Dank an ein sehr motiviertes Team und weiterhin auf gute Zusammenarbeit!

-- Christian Pfeil, Döhler Group
Carl Kuhn

Incloud hat schnell gearbeitet, stets mitgedacht und war unkompliziert im Umgang. Klare Empfehlung!

-- Carl Kuhn, Jung von Matt/Alster
Patrick Heitzmann

Incloud hat uns sowohl fachlich als auch menschlich überzeugt. Wir haben das Team von Incloud stets als kompetent, zuverlässig, kreativ und unkompliziert wahrgenommen.

Vielen Dank, ich freue mich auf das nächste gemeinsame Projekt!

-- Patrick Heitzmann, Ströer Digital Publishing GmbH
Manfred Stroh

Incloud begleitet uns seit vielen Jahren als außerordentlich kompetenter Entwicklungspartner bei unseren Web-, Mobile- und App-Projekten.

Unsere Ideen und Vorgaben wurden stets kreativ, anforderungsgerecht und zuverlässig umgesetzt. Vielen Dank für den immer zeitnahen Support.

-- Manfred Stroh, REFA Bundesverband e.V.

Kundenstimmen

Jung von Matt

Incloud hat schnell gearbeitet, stets mitgedacht und war unkompliziert im Umgang. Klare Empfehlung!

-- Carl Kuhn, Jung von Matt/Alster

Bankhaus Main

Incloud hat für das Bankhaus Main ein Wertpapierbuchhaltungssystem entwickelt, welches für die gesamte Bank (Markt und Marktfolge) einen großen Mehrwert aufwies.

Wir haben das Incloud Team während des gesamten Prozesses als sehr qualifiziert und hoch motiviert kennen gelernt.

-- Andreas Leonhardt, CFO Bankhaus Main
Unser kleines Geschenk:
Incloud Ping

Unser Newsletter informiert Sie alle 2 Monate über unsere Ansichten zu den relevantesten digitalen Themen.

Wir langweilen Sie nicht und liefern Ihnen mit jedem Ping einen kleinen digitalen Aha-Moment. Ihre Zeit ist wertvoll, wir werden sie nicht verschwenden. Versprochen.

Jetzt abonnieren! Spannend, gratis & jederzeit abmeldbar. Was gibt es da schon zu verlieren?