Der Cloud Guide für Ihr digitales Business

Die Cloud ist heute gewinnbringender, zuverlässiger Begleiter in fast allen Unternehmen: Ob zur virtuellen Auslagerung der eigenen Infrastruktur, bei der Nutzung cloudbasierter Softwarelösungen oder der Entwicklung von genau diesen. In diesem Cloud Guide erhalten Sie die wichtigsten Informationen zur Softwareentwicklung in der Cloud. Welche Vorteile bringt Ihnen die Auslagerung Ihrer Infrastruktur in die Cloud? Was kostet sie? Und wie steht es um die Datensicherheit?

Gerade, wenn Sie die Digitalisierung vorhandener Produkte oder den Aufbau ganzer digitaler Geschäftsmodelle vorantreiben, stoßen Sie irgendwann auf die vielfältigen Möglichkeiten, die die Cloud bringt. Neben der eigentlichen Entwicklung noch eine Infrastruktur samt Servern, Speicher- oder Netzwerkkapazitäten im Rechenzentrum oder gar im eigenen Büro aufzubauen, ist nicht nur komplex: Sie brauchen dafür finanzielle und personelle Ressourcen, die an anderer Stelle effizienter eingesetzt werden können. Die Cloud bietet schnell einsatzbereite Services und Versatzstücke, mit denen Sie und Ihre Entwickler komfortabel und schnell Anwendungen bauen können, ohne sich selbst um die komplexe Infrastruktur kümmern zu müssen.

Ein bedeutender Vorteil der Cloud ist, dass Sie einen Großteil der Verantwortlichkeiten in professionelle Hände geben können und nur die von Ihnen entwickelten Anwendungen und die zugehörige Software verwalten. Ihr Cloud Provider kümmert sich indes um die Infrastruktur und Hardware, Sie sind lediglich für die Verwaltung der von Ihnen gewünschten Komponenten zuständig. Die Entwickler können sich vollständig auf die erfolgreiche Programmierung der Anwendung konzentrieren. Sie können zudem über das Internet von überall aus auf die Cloud Services zugreifen. Das erleichtert die Zusammenarbeit Ihrer hauseigenen IT an unterschiedlichen Standorten oder beispielsweise mit externen Dienstleistern.

Ausgereifte Technologie, hohe Performance, viele Möglichkeiten

Die bewährten Cloud-Anbieter haben sich erst nach und nach zu solchen entwickelt, zuvor aber bereits kräftig im Software Business mitgemischt. Entsprechend können Sie hier eine ausgereifte Infrastruktur und erstklassige Pflege erwarten. Die Erfahrung und Professionalität garantieren Ihnen verlässliche Funktion und Sicherheit. Mit der Cloud sind Sie in der Lage, diverse Produkt- und Geschäftsprozesse über eine einzige Plattform abzubilden. Amazon Web Services beispielsweise bietet 175 verschiedene Services, die neben den oben genannten Komponenten auch Entwicklerwerkzeuge und IoT-Lösungen bereithalten. Von individuellen mobilen Apps über Big Data Plattformen bis hin zu komplexen IoT-Lösungen: Incloud setzt für die Entwicklung innovativer Lösungen schon lange auf die Cloud. Machen Sie sich selbst ein Bild davon, welche Chancen sich Ihnen durch die Cloud eröffnen:

Was kostet eine Cloud Lösung für Ihr Software Projekt?

Drei Kostenfaktoren bestimmen den finanziellen Aufwand Ihres Software Projektes.

Initialkosten

Die Hardware in den eigenen Räumlichkeiten zu betreiben, ist ein teures Unterfangen. Für Server, Firewalls. Switches etc. kommen Sie bei er Anschaffung schnell auf Kosten im fünfstelligen Bereich. Ausgaben, die Sie sich mit der Nutzung von Cloud Lösungen sparen, da Sie dort die Hardware anmieten. Die Aufwände richten sich hier flexibel nach Ihrem Bedarf.

Betriebskosten

Da Ihr Cloud Anbieter Sie in Sachen Hardwarekosten entlastet, sind die Kosten eines Cloud Servers im Betrieb für Sie etwas teurer, als in Ihrem Büro. Verständlich, schließlich ist auch Ihr Cloud Provider ein Dienstleister, der am Ende des Tages Geld verdienen muss.

Allerdings liegt die Cloud weit vorne, wenn es um Varianzen im Workload geht. Sie zahlen nur das, was Sie verbrauchen. Cloud-Lösungen zeichnen sich durch ihre exakte Skalierbarkeit, ganz nach Bedarf, aus. Ihr Produkt gewinnt von heute auf morgen enorm an Nutzern oder wird jeden Tag nur in einem bestimmten Zeitraum stark genutzt? Im Eigenbetrieb müssten Sie für so einen plötzlichen Anstieg permanent freie Reserven offen halten und auch finanzieren. In der Cloud können Sie bei steigendem Bedarf Kapazitäten mit wenigen Klicks hinzubuchen und einfach wieder abgeben, wenn der Ansturm abflacht. Zudem besteht die Möglichkeit, dass Ihre Anwendung die benötigten Zusatzkapazitäten automatisch skalieren kann, wenn sie entsprechend gebaut ist. So überwacht die Anwendung selbst, wie viel sie benötigt und holt sich die zusätzlichen Ressourcen. Mit der Cloud sparen Sie also bereits enorme Summen, da Sie keine Speicherkapazitäten für eventuelle Lastspitzen vorhalten müssen.

Entwicklungskosten

Zuletzt beansprucht auch die eigentliche Entwicklung Ihrer Anwendung Kosten. Auch hier macht sich die Cloud bezahlt. Je nach Anbieter stehen Ihnen bis zu 200 Komponenten und Services zur Verfügung, die Ihnen zusätzlich Kosten während der Entwicklung sparen.

Auch, wenn die Cloud für Ihr Vorhaben möglicherweise zunächst teurer erscheint, als eine hauseigene Lösung: Bedenken Sie unbedingt auch die personellen und mitunter mentalen Ressourcen, die der Betrieb eigener Hardware in Anspruch nimmt. Hinter jedem Handgriff, der manuell ausgeführt werden muss, steht auch immer ein Stundenlohn. Die Cloud spart Ihnen intern potentiell Personal und Nerven. Die Backup-Prozesse beispielsweise sind in der Cloud sehr komfortabel.

So individuell wie Ihr Software Produkt ist auch die Cloud, mit der Sie es bauen. Ziehen Sie in jedem Fall einen Experten zu Rate, der gemeinsam mit Ihnen das beste Angebot für Sie findet.

Datensicherheit in der Cloud

Datensicherheit ist eines der Hauptkriterien bei der Entscheidung, ob eine Anwendung in der Cloud entwickelt wird oder nicht. Das Thema wird begleitet von zwei entscheidenden Fragestellungen:

Wie sicher sind meine Daten vor Hackern und Kriminellen?

Die Cloud-Provider arbeiten mit den besten Köpfen der Welt und setzen alles daran, Ihre Daten durch professionelle Sicherungsmaßnahmen zu schützen und bemessen ihre Standards an den hohen Sicherheitsansprüchen von Regierungen und Banken. Durch stabile, ausfallsichere Infrastrukturen und abgesicherte Rechenzentren sind Ihre Daten in der Cloud so sicher wie nirgendwo sonst.

Wie sicher sind meine Daten vor dem Zugriff von Regierungen und Geheimdiensten?

In Sachen Datenschutz können Sie sowohl auf deutsche Anbieter, als auch auf weltweit agierende Cloud-Dienste setzen. Die größten internationalen Anbieter betreiben auch Rechenzentren in Deutschland, die exakt auf die hier geltenden Datenschutzbestimmungen abgestimmt sind.

Tipp: Im Incloud Podcast erfahren Sie, ob und wann die zentrale oder die dezentrale Datenspeicherung für Ihr Projekt in Frage kommen.

Welche Cloud Anbieter gibt es?

Amazon Web Services (AWS)

AWS ist der führende Anbieter im Bereich Platform as a Service und Infrastructure as a Service. Seit 2006 bietet Amazon Infrastruktur für Entwickler und konzentriert sich dabei vornehmlich auf den Business Bereich. Zurückgreifen kann das Unternehmen auf seine Expertise und eigene Infrastruktur aus dem E-Commerce Kerngeschäft. Aus langer Erfahrung als AWS-Partner wissen wir, dass AWS alle wichtigen Anforderungen an eine verlässliche Entwicklungsumgebung erfüllt. AWS zeichnet sich zudem durch seine hohe Skalierbarkeit und ein flexibles Kostenmodell aus.

Microsoft Azure

Azure aus dem Hause Microsoft ist der wohl bedeutendste Wettbewerber für AWS und seit 2010 für Entwickler zugänglich. Nutzer profitieren von der Pionierrolle und der Standhaftigkeit im umkämpften Software Business. Azure eignet sich vor allem für Unternehmen, die bereits mit Microsoft Diensten wie Active Directory oder Office 365 arbeiten. Nicht nur die vorhandenen Systemlandschaften sind vertrautes Gebiet. Auch bestehen so bereits Verträge mit Microsoft. Deren Inhalte, sowie Vereinbarungen zum Datenschutz sind geläufig.

Open Telekom Cloud

Je nach Vorgaben Ihres Unternehmens müssen Sie eventuell auf europäische oder deutsche Cloud-Lösungen zurückgreifen. Hier stellt die Open Telekom Cloud eine überzeugende Alternative zu den amerikanischen Wettbewerbern dar. Es handelt sich dabei um ein Angebot der T-Systems International GmbH, einer Tochterfirma der Deutsche Telekom AG. Die Open Telekom Cloud verspricht ihren Nutzern erhöhte Freiheit und Flexibilität durch den Aufbau der Cloud auf der Open-Source-Architektur OpenStack. So profitieren Sie hier von dem verringerten Risiko eines Vendor-Lock-in. Das bedeutet, für Sie bestehen nur geringe Abhängigkeiten zum Provider und somit kaum Barrieren bei einem Anbieterwechsel.


Wie hilft die Cloud genau Ihrem Unternehmen?

Ob es darum geht, den richtigen Cloud Anbieter für Sie zu finden oder individuelle Lösungen für ganz spezielle Sicherheitsanforderungen: Als Cloud Experte mit langjährigerer Projekterfahrung beraten wir Sie gerne rund um Ihre Möglichkeiten in der Cloud. Nutzen Sie einfach und schnell unser Kontaktformular – selbstverständlich kostenlos!

Erzählen Sie uns, wobei wir helfen können:

Wir freuen uns darauf, Sie kennen zu lernen - einfach Kontaktdaten ausfüllen und wir vereinbaren ein unverbindliches Erstgespräch zum kennenlernen:

Alternativ können Sie uns eine klassische E-Mail schreiben oder uns auch direkt anrufen.

Unser kleines Geschenk:
Incloud Ping

Update gefällig?

Mit dem Incloud Ping erhalten Sie jeden Monat kleine Aha-Momente rund um die relevantesten digitalen Themen.

Ihre Zeit ist wertvoll, wir nutzen sie produktiv. Versprochen.

Jetzt abonnieren! Spannend, gratis & jederzeit abmeldbar. Was gibt es da schon zu verlieren?